Trimix Wrack Woche

Malta ist als europäisches Tauchrevier durchaus bekannt. Dabei erstreckt sich die Bandbreite der Tauchplätze von einfachen Tauchgängen von der Küste aus, über Cavern und Höhlentauchgänge, bis zu tiefen Wracks aus zwei Weltkriegen, die teilweise einige Kilometer von der Küste entfernt auf dem Grund des Mittelmeers liegen. An ein paar dieser Wracks in „mittleren“ Tiefen habe ich im Juli tauchen können.
 
[dropcap]M[/dropcap]it meinem noch recht frischen Normoxic Trimix Brevet in der Tasche habe ich mich für die Trimix Wreck Week 2019 angemeldet. Diese Wracktauchwoche wird von Gozo Technical Diving veranstaltet. Die Wracks auf dem Programm liegen genau im Tiefenbereich meiner neuen Zertifizierung und somit sah ich hier die perfekte Gelegenheit, das Erlernte unter guten Bedingungen in die Praxis umzusetzen. Gleichzeitig würde ich ein paar stumme Zeitzeugen der Geschichte zweier Weltkriege besuchen.

Wracks

Auf dem Programm der Wrackwoche standen sechs verschiedene Wracks. Vor Ort haben wir dann allerdings beschlossen, das Wrack der Polynesien zwei mal zu besuchen und dafür den Bug-Teil der Southwold ausfallen zu lassen. Da die Polynesien mit Ihren 152 Metern schon ein recht beeindruckendes Wrack ist, hat es sich sicherlich gelohnt, hier mehr als einen Tauchgang zu machen. So tauchen wir also an den Wracks des U-Bootes HMS Stubborn, der SS Le Polynesien, der HMS Nasturtium, am Heckteil der HMS Southwold und am Flugzeugwrack einer Junkers Ju88.
 

HMS Stubborn

Die HMS Stubborn war ein U-Boot der S-Klasse der britischen Marine. Sie war zwischen 1943 und 1945 in der Nordsee, der Biskaya un din Asien im Einsatz. Im Jahr 1946 wurde sie vor Malta als Sonar-Übungsziel versenkt. Sie liegt in einer Tiefe von 55m auf dem Sandgrund.

Bitte akzeptieren Sie YouTubes Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

Junkers Ju88

Das Wrack dieses Junkers JU88 Kampfflugzeugs stammt aus dem 2. Weltkrieg. Es liegt etwa 3 Kilometer vor der Küste von Malta in einer Tiefe von 57 Metern auf dem Meeresboden.

Bitte akzeptieren Sie YouTubes Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

SS Le Poynesien

Die Polynesien war ein französisches Passagierschiff. Sie befand sich auf dem Weg von Tunesien nach Thessaloniki (Griechenland), als sie am 10. August 1918 von einem deutschen U-Boot torpediert wurde. Sie sank 7 Nautische Meilen vor Valetta. An Bord befanden sich Kadetten und Personal der Serbischen Armee. Die meisten von Ihnen überlebten den Untergang und wurden nach Malta in ein Hospital gebracht. Unter ihnen befand sich auch die Serbische Kriegsheldin Milunka Savić.

Bitte akzeptieren Sie YouTubes Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

HMS Nasturtium

Die Nasturtium war eine britische Schaluppe der Arabis-Klasse. Sie wurde 1915 vom Stapel gelassen und wurde als Minensuchboot verwendet. am 27. April 1916 fuhr sie auf eine Seemine und sank in der folgenden Nacht etwa 10 km vor Valetta. Heute liegt das Schiff, in 65 Metern Wassertiefe auf dem Meeresgrund. Die Mittelsektion ist zerstört, wodurch beispielsweise die Dampfkessel von aussen zu sehen sind. Da das Wrack üppig von Schwämmen überwachsen ist, bietet es em Besucher einen ganz besonderen Anblick.

Bitte akzeptieren Sie YouTubes Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

HMS Southwold

Die Southwold ist ein Wrack aus dem zweiten Weltkrieg. Sie war ein britischer Zerstörer und ursprünglich 85 Meter lang. Als das Schiff auf eine Mine fuhr, brach es beim sinken in zwei Hälften. Bei diesem Tauchgang haben wir den Heckteil des Schiffes besucht, der in 73 Metern Tiefe auf dem Meeresboden, nahezu aufrecht steht.

Bitte akzeptieren Sie YouTubes Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

Fazit

Die Wracktauchwoche war ein beeindruckendes Erlebnis für mich. Die Wracktauchgänge auf dem offenen Meer, der „freie Fall“ in das tiefe Blau entlang Leine und dann der Anblick der teilweise doch recht großen, historischen Wracks. All das hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sofern ich noch einmal die Gelegenheit bekomme, werde ich so eine Woche sicherlich wiederholen.

2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Nacht bin ich auf Gozo angekommen. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr, nach der Trimix Wreck Week im Juni. Irgendwie mag ich es hier sehr. Entspannte Atmosphäre, relativ kurze Anreise von Deutschland aus […]

[…] Im meinem Blogbeitrag findet ihr einige Bilder und Videos zu den verschiedenen Wracks an denen wir getaucht sind. Link zum Blogeintrag […]


2
0
Would love your thoughts, please comment.x